5er und 6er nehmen am Triathlon teil



vom 17.07.2017 00:00

Knapp 30 Triathleten erfolgreich!

Ehrung der Urkundengewinner

Am Donnerstag, den 22. Juni trafen sich 30 triathletisch motivierte 5- und 6-KlässlerInnen, um bei knallender Hitze den Göttern des Ausdauersports nachzueifern. Zwei Tage vor der Europäischen Meisterschaft der Triathlon-Elite in Düsseldorf auf der Sprintdistanz stand die vierte Ausgabe des Ahlener Schülertriathlons auf dem Programm. Während sich die Profisportler noch für die 750 Meter Schwimmen, knapp über 20  Km Radfahren und 5 Kilometer Laufen vorbereiteten, durften die „Kleinen“ in verkürzten Distanzen antreten, d.h. 50 Meter Schwimmen, 2000 Meter Radfahren und 600 Meter Laufen.

Klingt einfach? Bedenken Sie: Alle drei Disziplinen müssen direkt nacheinander absolviert werden - und dies am bislang heißesten Tag des Jahres.  

Als wir am Freibad ankamen und uns für den Wettkampf vorbereiten wollten kam es leider zu einer Verzögerung, da ein Sturz in einem der früheren Starts einen Rettungswageneinsatz erforderlich gemacht hatte – eine unfreiwillige Pause in dem ansonsten sehr gut organisierten Ablauf.

Dann war es soweit! Zuerst gingen die 5-KlässlerInnen an den Start, in einer zweiten Welle dann die 6-KlässlerInnen. Das Fahrrad in Fahrtrichtung in der Wechselzone 1 abstellen, den Helm auf dem Rad, dann ins Wechselzelt und auch dort alles so vorbereiten, dass man nach dem Schwimmen rennend sofort an seine Kleider kommt, sein Startband und seine Schuhe anziehen und zum Rad rennen kann. Nicht umsonst nennt man den Wechsel die 4. Disziplin des Triathlons. Wie sich später herausstellte, haben einige gute Schwimmer ihren schönen Vorsprung im Wechselzelt verloren und konnten somit nicht als Erste auf die Radstrecke wechseln.

Auch die gut ausgeschilderte Radstrecke bis zum Sportpark Nord hatte es in sich. Durch eine kleine Wendestrecke durch die Felder durften die jungen SportlerInnen beweisen, dass sie nicht nur auf Asphalt  und Wanderwegen fahrfähig sind, sondern auch auf Schotter und Gras.

Danach ging es um Alles. Schnell das Fahrrad in der Wechselzone 2 abstellen, den Helm abgeben, einen Schluck Wasser trinken und zum Stadion rennen. Und da kam es bei fast allen Teilnehmern zu dem bei Triathleten so bekannten Gefühl in den Beinen: Das Eierlaufen. Die Beine wollen die typische Radbewegung weitermachen, müssen aber laufen… Nach 300 Meter kam das Stadion und es blieb dort nur noch eine Dreiviertelrunde bis ins Ziel, angefeuert von MitschülerInnen und vielen Eltern.

In einer dritten, letzten Gruppe starteten „ältere SchülerInnen“ der Triathlon-AG gegen die Trainer bzw. einzelne mutige LehrerInnen. Michelle Redemeyer, Schülerin der 7. Klasse, trat somit „Städtisches-Gymnasium-intern“ gegen die Lehrerinnen Frau Weinberg und Frau Peitz an und konnte diese nicht nur durch einen fantastischen Wechsel und schnelle Rad- und Laufzeiten locker abhängen. Mit einer Zeit von unter 10 Minuten ist Michelle damit stadtweit die schnellste Schülerin und Gesamterste am Städtischen Gymnasium.

Bei den 5.-KlässlerInnen vom Städtischen Gymnasium entschieden Lisanne Ewerkamp (5a)(mit 10‘42‘‘ am Ziel) und Louis Aschwanden (5c) (10‘50‘‘) den Wettkampf für sich, bei den 6.-Klässlerinnen waren es Emirhan Özbay (6b) (10‘45‘‘) und Zeyneb Erboga (ebenfalls 6b) (11‘11‘‘).

Wenn man bedenkt, dass der Gesamtsieger des Tages, Dennis Jörke (für den ASC gestartet), selbst mehrmals den Ironman (3,86km Schwimmen, 180,2 Km Fahrrad, 42,195km Laufen) gelaufen ist und an dem Tag mit 8‘41‘‘ ins Ziel kam, kann man sagen: So groß ist der Abstand ja gar nicht!

Die Fünftklässler

Die Sechstklässler


Kategorie: Sport



Termine »