Furore 2016: Von Mozart bis zum Hip-Hop



vom 23.03.2016 00:00

Vorhang auf: Gymnasiasten zündeten quer durch alle Stufen kulturelles Feuerwerk

Text und Fotos: Ralf Steinhorst

Musik, Tanz und Schauspiel zeichnet den alljährlichen Kulturabend des Städtischen Gymnasiums aus. Am Mittwochabend sahen die Besucher in der vollbesetzten Aula des Gymnasiums einen Querschnitt des kulturellen Wirkens der Schule.

Locker führten Ceyda Özer und Selin Atasoy durch das Programm und kündigten mit Hintergrundinformationen die einzelnen Programmpunkre an. Mit poppig rockigen Rhythmen leitete das Orchester des Gymnasiums den Abend ein, unter anderem stand Coldplays „Adventure of A Lifetime“ auf dem Programm. Das man Adeles „Hello“ als Duo auch auf den Blasinstrumenten Horn und Altsaxophon spielen kann, bewiesen Viktoria Avermann und Jana Rasfeld.

Einen Schiffbruch mit John Maynard inszenierten Schüler der Klasse 7c mit der gleichnamigen Ballade von Theodor Fontane. Der Literaturkurs der neunten Jahrgangsstufe zog es vor, das Gedicht „Anna Blume“ von Kurt Schwitters im Halbverborgenen aufzuführen. So kam das „Anna Blume ich liebe Dir“, in nicht ganz korrektem Deutsch nur durch einen Vorhang aus dünnem Stoff zum Tragen. Aus dem gleichen Literaturkurs kamen Yannic Rupnow und Linda Schläger, die für allgemeine Heiterkeit im Saal und auf der Bühne sorgten. Bei ihrem Sketch „Feierabend“ von Loriot konnten sich beide selbst nicht mehr vor Lachen halten und steckten so das Publikum mit an.

Den Kulturbereich des Tanzes deckten unter anderem Schülerinnen der Klasse 8c ab, die den indisch angehauchten Song „Mundian To Bach Me“ als Grundlage nahmen. Sie entwarfen nicht nur selbst die Choreographie, sondern gestalteten auch die T-Shirts zu ihrem Auftritt selbst. Einen im wahrsten Sinne des Wortes „Blind Movie“ legte Okan Aydemir mit seinem Hip Hop Tanz auf die Bühne. Mit verbundenen Augen kam er den Seitenvorhängen der Bühne manchmal bedenklich nah.

Das das Gymnasium auch hervorragende Solosängerinnen und Sänger in seinen Reihen hat, bewiesen Aysu Orhan, Carina Krüger und Moritz Ostgen. Dieser brillierte mit der Arie „Solche hergelauf’nen Laffen“ von Wolfgang Amadeus Mozart, wofür er von den Furore-Besuchern einen besonders großen Applaus bekam.

 

Schiffbruch mit John Maynard: Schüler der Klasse 7c setzten die gleichnamige Ballade von Theodor Fontane schauspielerisch um.

 

Zum Lachen: Linda Schläger und Yannic Rupnow (v. l.) hatten sich hier beim Loriot-Sketch „Feierabend“ noch im Griff, wurden dann aber von ihren Lachmuskeln auf eine harte Probe gestellt.

 

Solist mit Extraklasse: Moritz Ostgen sang eine Arie von Wolfgang Amadeus Mozart und begeisterte das Publikum mit seiner herausragenden Stimme.   


Kategorien: Literatur, Musik




Termine »